Bürgerinitiative
„Keine Hochspannungs-
freileitung durch unser Ländchen“

Das Energieunternehmen Syna plant am Taunusaufstieg von Wiesbaden-Bierstadt, über Igstadt und Medenbach, nach Breckenheim eine neue 110 kV Hochspannungsfreileitung auf bis zu 46 m hohen Masten, die durch Biotope und geschützte Gebiete verläuft.

Was ist das Ziel der Bürgerinitiative?

Die Bürgerinititive von Kloppenheim hat in Verhandlungen mit der Syna erreicht, dass die geplante Hochspannungsleitung auf der Teilstrecke von Bierstadt nach Kloppenheim nicht als Freileitung sondern voraussichtlich als Erdkabel verlegt werden soll. Dafür hatte die Bürgerinitiative in Kloppenheim viele Unterschriften gesammelt und an den Bürgermeister übergeben. Jedoch soll der Streckenabschnitt von Igstadt ab den Bahngleisen nach Medenbach und Breckenheim weiterhin oberirdisch als Freileitung verlegt werden.

Als neue Bürgerinitiative fordern wir auch für den Streckenabschnitt von Igstadt über Medenbach nach Breckenheim ein Erdkabel unter Nutzung bestehender landwirtschaftlicher Wege. 

Bitte unterstützen Sie unsere Bürgerinitiative und tragen sich in unser Kontaktformular ein – bitte geben Sie dabei auch Ihre E-Mail Adresse an, um Sie später über die Einsprüche gegen das Planfeststellungsverfahren zu informieren.

Infoveranstaltungen:

  • 12.09.2022 ab 19:00 Uhr Pfarrscheune Medenbach
  • 14.09.2022 ab 19:00 Uhr Pfarrscheune Igstadt

Der Steckenverlauf ist auf der Seite der Syna, bzw. in den Planungsunterlagen des RP Darmstadt dargestellt.

    Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse:

    Zur geplanten Hochspannungsleitung von Bierstadt, über Igstadt und Medenbach, nach Breckenheim gibt es komplette Alternativen durch den Ausbau bestehender Stromtrassen. Diese können auch den Bedarf an Strom abdecken und zerstören nicht die Umwelt. Jedoch werden diese Alternativen von der Firma Syna bisher nicht näher betrachtet

    Aus rein wirtschaftlichem Interesse soll auf den Gebieten der vorgenannten Vororte von Wiesbaden durch unser Naherholungsgebiet kostengünstig eine Stromfreileitung verlegt werden. Die Firma Syna hat bis heute keine Gesamtpläne für die Planung und für die bereits vorhandenen Stromtrassen in unserem Bereich vorgelegt. Sie gibt nur angeblich einen Bedarf an Strom vor, obwohl entlang der A 66 bereits mehrere Leitungen bestehen bzw. bereits geplant sind. Eine weiterer Bedarf an Strom für die Landeshauptstadt Wiesbaden ist bis heute nicht nachgewiesen. Es liegt daher die Vermutung nahe, dass Syna die Absicht hat, die Gesamtversorgung für Wiesbaden kostengünstig zu Lasten der Vorortsgebiete aufzubauen.

    Man nutzte die Corona Zeit im Mai, eine Besserung der Situation war bereits angezeigt, um im Wege von 3 Videokonferenzen bereits eingereichte Fragen der Bürger recht notdürftig zu beantworten. Nicht jeder verfügt über die Möglichkeit, an diesen Konferenzen, die zudem noch zeitlich begrenzt waren, teilzunehmen. Zum Zeitpunkt der Anhörungen hätte man bereits im Freien unter Corona-Auflagen eine umfassendere Anhörung durchführen können. Eine solche Anhörung war jedoch nicht gefragt. Teilweise waren die Aussagen der Syna in diesen Konferenzen widersprüchlich. Zum einen gab man vor, dass es sich bei der geplanten Freileitung nur um eine zusätzliche Sicherheitsleitung handelt. In einer anderen Konferenz wurde diese Leitung als Hauptleitung bezeichnet. Es gibt bereits mehrere Leitungen, die genutzt werden könnten. Alle diese Leitungen werden in den vorgelegten Plänen nicht ausgewiesen, sie wurden nur auf Nachfrage offenbart. Ein Bedarf an einer neuen Leitung ist nicht gegeben und auch nicht nachgewiesen.

    Für unsere Lebensqualität, unsere Gesundheit und für unser Naherholungsgebiet müssen wird dafür eintreten, dass diese bis zu 46 m hohen Masten die Landschaft auf Dauer nicht verschandeln !! Wir fordern daher eine unterirdische Verlegung der Stromtrasse mit der Nutzung bestehender landwirtschaftlicher Wege !!

      • „Ja“ zum Erdkabel

        Keine Strommasten durch´s Ländchen

      Helfen Sie mit!
      Ihre Stimme und Ihr Einspruch zählt!

      Leisten auch Sie einen Beitrag zum Erhalt der betroffenen Natur und Tierarten in unserem Ländchen und unterstützen Sie unsere Bürgerinitiative. 

      Jede Unterschrift und Einspruch entscheidet!

      Name
      Name
      Vorname
      Nachname

      Weitere Details folgen auf dieser Seite später.
      >>>Folgen Sie auch unserer Facebook-Gruppe, um regelmäßig informiert zu werden.<<<

        Die Bürgeriniative „Keine Hochspannungsfreileitung durch unsere Ländchen“.
        Jörg-Ulrich Veser, Waldblickstraße 7, 65207 Wiesbaden